Verfügungsfonds

 

Als Besonderheit des Städtebauförderungsprogramms „Aktive Stadt- und Ortsteilzentren"  besteht die Möglichkeit einen Verfügungsfonds zur stärkeren Beteiligung und Mitwirkung der Betroffenen einzurichten. Dieser zielt darauf ab, privates Engagement und private Finanzressourcen für die Erhaltung und Entwicklung zentraler Stadtbereiche zu aktivieren. Der Fonds finanziert sich bis zu 50% aus Mitteln der Städtebauförderung und zu mindestens 50% aus Mitteln der Wirtschaft, Immobilien- und Standortgemeinschaften oder sonstigen Privaten.

Der Anteil an dem Verfügungsfonds, der nicht aus der Städtebauförderung stammt kann auch für nicht investive Maßnahmen eingesetzt werden. Die Stadt Meldorf wird nach förmlicher Festlegung des Sanierungsgebietes die organisatorischen Voraussetzungen für die Einrichtung des Verfügungsfonds mit der Bildung eines Beirates schaffen, in dem die wesentlichen Akteursgruppen des Fördergebietes vertreten sind sowie verbindliche Grundsätze für die Umsetzung des Fonds entwickeln, damit direkt vor Ort über die Förderung kleinerer Maßnahmen entschieden werden kann.

Die Investitionen und investitionsvorbereitenden Maßnahmen müssen in Übereinstimmung mit den Entwicklungszielen und dem Entwicklungskonzept für das Fördergebiet zur städtebaulichen Aufwertung und Attraktivitätssteigerung in funktionaler und/oder gestalterischer Hinsicht beitragen.

Als Investitionen und investitionsvorbereitende Maßnahmen, welche aus dem Verfügungsfond finanziert werden können, kommen vorbehaltlich der für die Fondsumsetzung noch zu entwickelnden verbindlichen Grundsätze insbesondere in Betracht:

Kleinteilige Maßnahmen im öffentlichen Raum, insbesondere

-    Bepflanzung und Begrünung;
-    Wirtschafts- und Ausstattungsgegenstände, wie Beleuchtungskörper,
     Hinweisschilder/Wegweiser, Sitzgelegenheiten, Fahrradständer, Abfallbehälter,
     Vitrinen/Schau-kästen, Litfasssäulen;
-    Spielgeräte;
-    Kunst im öffentlichen Raum. 
 

Kleinteilige, das Ortsbild verbessernde Maßnahmen auf privaten Grundstücken, insbesondere

-    Erneuerung der Fassade von Gebäuden, wie Außenhaut, Fenster und Türen;
-    Erneuerung von Werbeanlagen;
-    Erneuerung und erstmalige Errichtung von Einfriedungen privater Grundstücke an der
     Grenze zum öffentlichen Raum, wie Zäune, Mauern, Hecken, Pergolen
-    Vergütungen für Leistungen von Planern, Handwerkern und Künstlern, die der Vorbereitung
     von kleinteiligen Maßnahmen dienen.

Der zur Verfügung stehende Etat für den Verfügungsfonds beträgt jährlich maximal 60.000,00 Euro.

 

« zurück